Baumkuchen – Schicht für Schicht ein Genuss

alle Jahre wieder, lachen sie mich aus den Regalen der Supermärkte an. Weihnachtliche Leckereien wie Lebkuchen, Plätzchen und Baumkuchen. Du hast dich sicherlich auch schon mal gefragt ob sich der Aufwand lohnt einen Baumkuchen selbst zu backen? Auf jeden Fall lohnt es sich und du wirst sehen es ist gar nicht so schwer ihn selbst herzustellen. Es benötigt ein bisschen Zeit und ein Gefühl dafür, wann die einzelnen Teigschichten gar sind. Denn jeder Backofen ist ein wenig Unterschiedlich. Wenn du dann noch Meister der Selbstbeherschung bist und es schaffst das fertige Backwerk noch ein paar Tage durchziehen zu lassen dann wirst du sicherlich mit etwas ganz besonderem belohnt. Deinem eigenen Baumkuchen und er wird dir ganz besonders lecker schmecken.

img_1863

Zutaten

  • 250 g Butter
  • 250 g Zucker
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 6 Eier (getrennt)
  • 150 g Mehl
  • 100 g Speisestärke
  • 3 TL Backpulver
  • 100 g Marzipan
  • 1 Glas Aprikosenmarmelade
  • 3 EL Cointreau
  • 1 fertig ausgerollte Marzipandecke
  • 200 g Zartbitter oder Vollmilchkuvertüre
  • 1 Würfel Palmin (Kokosfett

Zubereitung

  1. Den Backofen mit der Grillfunktion bei ca. 180°C vorheizen.
  2. Butter, Zucker, Eigelb und Vanillezucker sehr schaumig rühren.
  3. Das Marzipan mit 3 EL Cointreau erwärmen und zur Teigmasse geben.
  4. Mehl, Speisestärke und Backpulver dazugeben und alles gut miteinander verrühren.
  5. Das Eiweiß steif schlagen und unterheben.
  6. Den Boden einer 26 cm Springform mit Backpapier auskleiden und ca. 3 EL Teig dünn darauf verteilen. Im Backofen ca. 3 min. goldbraun backen.
  7. Dann wieder ca. 3 EL Teig darauf streichen und für ca. 3 min. backen.
  8. Mit dem restlichen Teig weiter so verfahren und den Kuchen immer im Auge behalten, damit er nicht zu dunkel wird.
  9. Den Kuchen aus der Springform lösen, mit einem Holzspiess Löcher einstechen und mit Cointreau beträufeln.
  10. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
  11. Die Aprikosenmarmelade erwärmen und durch ein Sieb drücken.
  12. Den Kuchen mit Marmelade bestreichen und mit der fertigen Marzipandecke überziehen.
  13. Die Schokolade und das Palmin schmelzen und über den Kuchen giessen. Trocknen lassen.
  14. Natürlich schmeckt er auch frisch gebacken schon sehr lecker aber vielleicht kannst du ihn noch 1-2 Tage kühl und trocken lagern damit er richtig gut durchziehen kann.

Der Kuchen passt super in die Vorweihnachtszeit und ist genau das richtige für den Adventskaffee.

P.S. Du kannst den Teig auch in einer Rechteck Form backen und ihn nach dem auskühlen in Dreiecke schneiden und gleich mit Schokolade überziehen. Dann hast du doch gleich schon mal das passende Rezept für Baumkuchenspitzen  in der Weihnachtsbäckerei.

Viel Freude beim backen und gutes Gelingen wünscht dir Jessica 

img_1862

2 comments on “Baumkuchen – Schicht für Schicht ein GenussAdd yours →

  1. Ich liebe Baumkuchen, aber das soll so aufwendig sein. Klingt hier machbar. Wieviele Schichten machst du? Wie lange dauert es insgesamt, den Kuchen zu machen? Klingt so toll!! Und ich backe viel, aber noch nie Baumkuchen.

    1. Liebe Vera, herzlich willkommen auf meinem Blog. Es freut mich sehr dass dir das Rezept gefällt und wünsche dir gutes Gelingen und viel Freude beim backen. Ich glaube es waren 8 Schichten die ich aus der Menge Teig bekommen habe und ne gute Stunde solltest du schon dafür einplanen. Ich habe dazwischen die Zeit genutzt und schon die Marmelade erhitzt zum apricotieren und die Schokolade geschmolzen.
      Liebe Grüße Jessica

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.